RSS Feed

‘N’ Category

  1. Nudel

    Februar 16, 2014 by Clodia

    Nudeln werden auch als Teigwaren bezeichnet und sind beliebig geformt. Vor dem Verzehr werden sie in leicht gesalzenem Wasser gekocht. Nachdem der Teig hergestellt wurde, werden sie geformt und getrocknet. Ein Gar oder Backverfahren wird bei der Herstellung nicht angewendet, somit sind Dampfnudeln, Rohrnudeln oder auch Schupfnudeln keine Nudeln im herkömmlichen Sinn. Nudeln werden meist aus Hartweizengries, Reis, Mais oder Kartoffeln und Wasser, manchmal auch aus Hirse oder Dinkel, teilweise unter Zugabe von Eiern oder färbenden Zutaten wie Kräutern und Gewürzen hergestellt.

    Die in Deutschland bekanntesten Nudeln sind:

    • Makkaroni: lange Röhrennudeln, die mit Sauce als eigenständiges Gericht, seltener als Beilage gereicht werden
    • Tortiglioni oder Rigatoni: kurze Röhrennudeln, die mit Sauce als eigenständiges Gericht gereicht werden
    • Spaghetti: lange, zum Teil auch überlange dünne Nudeln, die mit Sauce als eigenständiges Gericht gereicht werden
    • Lasagne: große Nudelplatte, die sich zum Schichten mehrerer Lagen Hackfleischmasse oder Gemüse eignet und meist mit Käse überbacken wird
    • Bandnudeln: breite Nudeln, die den italienischen Tagliatelle gleichen und die sowohl als Beilage als auch mit Sauce als eigenständiges Gericht oder Süßspeise (z. B. als Milchnudeln) gereicht werden
    • Farfalle: schmetterlingsförmige Nudeln, die sich für Suppen und eigenständige Gerichte eignen
    • Spirelli: gedrehte Nudeln, die den italienischen Fusilli gleichen und die sowohl als Beilage als auch mit Sauce als eigenständiges Gericht gereicht werden
    • Hörnchennudeln: kleine, gekrümmte Röhrennudeln, die als Beilage, seltener auch als Suppeneinlage Verwendung finden
    • Muschelnudeln: sehr kleine Nudeln in Form vom Muscheln, die als Suppeneinlage verwendet werden
    • Sternchennudeln: sehr kleine Nudeln in Form eines Sterns, die als Suppeneinlage verwendet werden
    • Buchstaben: sehr kleine Nudeln in Form verschiedener Buchstaben, die als Suppeneinlage verwendet werden
    • Fadennudeln: dünne kleine Nudeln, die als Suppeneinlage verwendet werden

     


  2. Nappieren

    November 13, 2012 by Clodia

    Auch dieser Begriff hat seinen Wortstamm, wie so viele andere Begriffe der guten Küche ebenfalls, im französischen Sprachraum. Das französische Verb napper bedeutet übergiessen, überziehen. Und derart werden Speisen beim nappieren auch behandelt. Fleisch, Fisch, Gemüse, Kartoffelgerichte u.a. werden hierbei mit einer cremigen Sauce regelrecht überzogen. Der Überzug ist gerade so dickflüssig, daß er die entsprechende Speise sähmig bedeckt, aber nicht über die restlichen Beilagen/Speisen läuft. Diese Form des Anrichtens hat sogleich mehrere Funktionen: Zum einen wird das jeweilige Gut, z.B. ein Steak oder auch besonders ein Stück Fisch,  etwas geschützt und bleibt somit besonders saftig. Hinzu kommt selbstverständlich die geschmackliche Komponente sowie nicht zuletzt in Form dieser dokorativen Beigabe auch der Genuß für das Auge. Guten Appetit!


  3. Nouvelle Cuisine

    Oktober 25, 2011 by cheffe

    Der Begriff „Nouvelle Cuisine“ stammt aus dem Französischen und heißt übersetzt „neue Küche“. Entwickelt hat sich diese Kochkunst durch den Einfluss von Michel Guérard. In Deutschland gilt Paul Bocuse als bekanntester Vertreter der „Nouvelle Cuisine“. Beispielhaft für diese Kochkunst ist die verhätnismäßig geringe Vewendung von Fett; daher fällt die „Nouvelle Cuisine“ auch eher unter die Kategorie: Diätküche. Des Weiteren wird in der „Nouvelle Cuisine“ viel Wert auf die Frische von Lebensmitteln gelegt, so zum Beispiel bei Kräutern. Fleisch wird – wenn es denn überhaupt verwendet wird – gedünstet.