RSS Feed

Posts Tagged ‘trinken’

  1. Dekantieren, Karaffieren

    Januar 21, 2014 by Clodia

    Dekantieren und Karaffieren sind Begriffe aus der Welt des Weines. Sie beschreiben ein und denselben Vorgang mit zwei unterschiedliche Zielen, bei dem Wein vorsichtig von der Flasche in ein Glasgefäß, den Dekanter oder Dekantierkaraffe umgefüllt wird.

    Dekantieren bedeutet die Trennung des Weins vom unerwünschten Bodensatz (Depot und Weinstein), was bei edlen und alten Weinen sehr vorsichtig geschieht, damit der Wein durch die Zuführung von Sauerstoff während des Vorganges nicht verdirbt. Beim Dekantieren sollte man möglichst langsam den Wein von der Flasche in den Dekanter umfüllen, ohne die Flasche vorher stark zu bewegen. Am besten wird sie liegend aus dem Weinregal entnommen, entkorkt und vorsichtig geneigt, damit das Depot in der Flasche verbleibt. Dafür gibt es Dekantiermaschinen, die ein gleichmäßiges und ruhiges Eingießen gewährleisten. Bei sehr altem, gereiftem Portwein ist die Anwendung solcher Maschinen gängig.

    Das Karaffieren hat zum Ziel, das Aroma eines Weines durch Luftzufuhr zu verbessern. Vor allem junge, noch nicht trinkreife Weine gewinnen geschmacklich durch diesen Vorgang, der sich vom Dekantieren nicht unterscheidet. Er wird lediglich anders genannt, da hierbei keine Trennung von Wein und Depot erfolgt.


  2. Tischdekoration

    Oktober 30, 2011 by cheffe

    Um Langeweile rund um das Essen zu vermeiden, verwenden Gastronomiebetriebe Tischdekorationen – schleißlich isst das Auge mit. Je nach Anlass variieren die Dekorationsartikel. Zu den beliebtesten Artikeln zählen: Kerzen, Servietten, Tischdecken, Blumen und dekorative Steine. Die Möglichkeiten sind grenzenlos. So kann man mehrere Schichten von Tischdecken kombinieren, um tolle Farbeffekte zu erzielen. Auch das Falten von Servietten trägt zur Ästhetik des Tisches bei.


  3. Nouvelle Cuisine

    Oktober 25, 2011 by cheffe

    Der Begriff „Nouvelle Cuisine“ stammt aus dem Französischen und heißt übersetzt „neue Küche“. Entwickelt hat sich diese Kochkunst durch den Einfluss von Michel Guérard. In Deutschland gilt Paul Bocuse als bekanntester Vertreter der „Nouvelle Cuisine“. Beispielhaft für diese Kochkunst ist die verhätnismäßig geringe Vewendung von Fett; daher fällt die „Nouvelle Cuisine“ auch eher unter die Kategorie: Diätküche. Des Weiteren wird in der „Nouvelle Cuisine“ viel Wert auf die Frische von Lebensmitteln gelegt, so zum Beispiel bei Kräutern. Fleisch wird – wenn es denn überhaupt verwendet wird – gedünstet.


  4. Sommelier

    Oktober 22, 2011 by cheffe

    Das Wort „Sommelier“ stammt aus dem Französischen und bedeutet so viel wie „Weinkellner“. Zu finden ist der „Sommelier“ (weibliche: die Sommelière) im Weinhandel oder auch in manchen Restaurants. In Restaurants berät er die Gäste und versucht zu ergründen, welcher Wein zu der bestellten Speise passt. Wenn das jeweilige Restaurant dann auch noch einen eigenen Weinkeller besitzt, trägt der „Sommelier“ die Verantwortung für diesen: so bestellt er Weine für den Weinkeller, lagert sie und behält die Reifung der Weine im Blick, um zu entscheiden, wann der Wein zum Verkauf freigegeben werden soll.


  5. Weinkeller

    Oktober 15, 2011 by cheffe

    Ein Weinkeller stellt den Lagerraum für Wein dar. Warum dieser Lagerraum meist im Keller ist, wird klar, wenn man sich das optimale Weinklima ansieht, das zur Erhaltung des Geschmackes bzw. zur Reifung des Geschmackes beiträgt:

    • Der Wein sollte vor Tageslicht geschützt sein
    • Temperaturschwankungen sollten vermieden werden
    • Der Wein soll vor Abgasen oder anderen Gerüchen geschützt werden, da diese den Wein durch den Korken beeinflussen
    • Erschütterungen haben negative Auswirkungen auf den Geschmack und sollten daher nicht stattfinden
    • Gute Feuchtigkeitsverhältnisse sollen vorliegen (weder zu feucht noch zu trocken)

    Weinkeller werden aber nicht nur zum passiven Lagern von Wein verwendet, sie werden in manchen Fällen auch zur Weinverkostung betreten – unter diesen Umständen ist der Weinkeller meist auch passend eingerichtet. Die Aufsicht über den Weinkeller hat in Restaurants und guten Hotels der Sommelier. Wenn der Weinkeller die Voraussetzungen, die oben aufgelistet sind, nicht erfüllt, gibt es als Alternative einen klimatisierten Weinschrank im Handel. Viele weitere Infos zur Lagerung von Wein finden Sie im Wein-Ratgeber von ps-wein.de